» Postcards from London   » The Suicide Squad   » Quo Vadis, Aida?   » Kaiserschmarrndrama   » Fabian oder Der Gang v...   » Abseits des Lebens   » Mirai - Das Mädchen au...
 
Amazon.deMenü
 
 

Die üblichen Verdächtigen

(The Usual Suspects)

TV-Ausstrahlungsdaten vorhandenInteressenfilmverbindungen vorhandenNoch keine Bewertung vorhanden. Geben Sie die erste ab!Noch kein Kommentar vorhanden. Schreiben Sie den ersten!
Vereinigte Staaten, Deutschland , Originalsprache: Englisch, Ungarisch,
, FSK ab 16

Kategorisieren Bewerten Kommentieren TV-Info

(Regie)

(Drehbuch)

(Produktion)
(Produktion)

(Musik)

(Kamera)

(Schnitt)

: Roger "Verbal" Kint
: Todd Hockney
: Fred Fenster
: Michael McManus
: Dave Kujan
: Dean Keaton
: Kobayashi
: Jack Baer, FBI
: Edie Finneran
: Sgt. Jeffrey 'Jeff' Rabin
: Sketch-Künstlerin
: Redfoot the Fence
: Polizist bei Verhör
Amazon.de




Die üblichen Verdächtigen (Originaltitel: The Usual Suspects) ist ein Spielfilm aus dem Jahr 1995 von Regisseur Bryan Singer.

Titel zu diesem Film:

» Die üblichen Verdächtigen
» The Usual Suspects

Handlung:

Der größte Teil der Handlung wird von dem körperbehinderten Kleinkriminellen Verbal Kint in einem Polizeibüro bei einem Verhör nacherzählt und in Rückblenden gezeigt. Kint wurde verhaftet, weil er einer der wenigen Überlebenden einer Schiffsexplosion mit 27 Toten im Hafen von San Pedro ist. Er war Mitglied einer Bande, mit der er einige gut organisierte Überfälle erledigte. Zwar hat Kint bereits ausgesagt, wofür er vollständige Straffreiheit genießt, dem Zollinspektor Dave Kujan gelingt es dennoch, ein inoffizielles Verhör im Büro eines Kollegen zu arrangieren. Die von Kint erzählte Geschichte beginnt sechs Wochen zuvor in New York, wo Kint mit den Kriminellen Dean Keaton, McManus, Fenster und Hockney auf einen Verdacht hin, einen Lastwagen überfallen zu haben, festgenommen und in eine Zelle gesperrt wird. Keaton möchte aus dem Gangsterleben aussteigen und mit den anderen zunächst nichts zu tun haben. Die Strafverteidigerin Edie Finneran, die Geliebte von Keaton, verhilft den fünf Kriminellen zu einer vorzeitigen Freilassung. Die Kriminellen starten nach ihrer Freilassung diverse gemeinsame Coups, unter anderem einen Überfall auf einen Smaragdhändler. In Los Angeles verkaufen sie die Ware an einen Kontaktmann namens Redfoot. Ein weiterer Überfall auf einen Juwelierhändler endet damit, dass Kint das Opfer erschießt. Nachdem sie statt Schmuck nur Kokain vorfinden, schiebt Redfoot die Verantwortung auf seinen Unterhändler namens Kobayashi, der sich aber ohnehin mit ihnen treffen wolle.

Währenddessen wird der Ungar Kovash, der die Schiffsexplosion mit schweren Verbrennungen überlebte, im Krankenhaus vom FBI-Agenten Bear aufgesucht. Unter Zuhilfenahme eines Dolmetschers verrät er den Namen von Keyser Söze, anschließend soll ein Phantombild von Söze angefertigt werden. Kujan erfährt von den Aussagen Kovashs und bringt im Verhör mit Kint den Namen Keyser Söze ins Spiel. Kint erzählt daraufhin eine Geschichte über Sözes kriminelle Anfänge in der Türkei, als dieser seine eigene Familie tötet, um in einem Drogenkrieg gegen die ungarische Mafia die Oberhand zu behalten.

Die Kriminellen treffen sich mit Kobayashi, der sie auf ein Himmelfahrtskommando gegen die ungarische Mafia schickt. Auf einem Frachter im Hafen von Los Angeles soll sich eine Kokainladung im Wert von 91 Millionen Dollar befinden. Kobayashi erklärt, dass es sich dabei nicht um ein Angebot, sondern um einen Befehl handele. Die Auftragsarbeit auf dem Schiff geschieht für den "Teufel höchstpersönlich" (Filmzitat), das größte Mysterium der Unterwelt, den Gangsterboss Keyser Söze, von dem niemand weiß, ob es ihn überhaupt gibt. Jeder der anwesenden Kriminellen hat angeblich Keyser Söze durch diverse, vergangene Delikte auf die eine oder andere Weise um viel Geld gebracht. Söze scheint Informationen über das gesamte Leben der fünf Kriminellen zu besitzen und sie damit in der Hand zu haben. Fenster, der daraufhin die Flucht ergreift, wird von den anderen tot am Strand aufgefunden. Ein Mordversuch seitens der Kriminellen gegen Kobayashi misslingt, als dieser offenbart, dass er Keatons Freundin nach Los Angeles gelockt habe und nun als Druckmittel verwendet. Die Kriminellen starten daraufhin den Überfall auf das Schiff, können aber dort kein Kokain finden. McManus und Hockney werden anschließend getötet. Bevor es zur Schiffsexplosion kommt, wird zuletzt Keaton von einem unbekannten Mann, den er mit Keyser anspricht, aus nächster Nähe erschossen. Kint habe diese Szene aus einem sicheren Versteck beobachtet.

Zollinspektor Kujan kann der Geschichte von Verbal zunächst keinen Glauben schenken, da die Polizei ebenfalls keine Drogen auf dem Schiff gefunden habe. Zum anderen ist er davon überzeugt, dass Keaton selbst Keyser Söze ist und noch lebt. Laut seiner Theorie war das Ziel der Aktion auf dem Schiff nicht die Beseitigung der Drogen, sondern die Ermordung eines argentinischen Spitzels namens Arturo Marquez, der gegen Keyser Söze aussagen wollte. In dieser Nacht wollten die Argentinier demnach Marquez an die ungarische Bande verkaufen. Die Information über Marquez habe Keaton durch Edie erhalten, die mit dessen Fall betraut war. Zuletzt habe Keaton auch Edie ermordet. Kint gibt sich geschlagen und gibt vor, von Keaton aufgrund seiner Behinderung von Anfang an benutzt worden zu sein. Doch Kint weigert sich, gegen diesen als Kronzeuge auszusagen, und verlässt wütend die Polizeistation. Kurz darauf stellt sich heraus, dass der nach der Vernehmung freigelassene Kint Keyser Söze ist und seine Aussagen über die kriminellen Ereignisse und die Namen der Beteiligten eine möglicherweise frei zusammengewürfelte Geschichte sind, die er auf Grundlage der im Vernehmungszimmer an der Pinnwand hängenden Notizzettel, Verhandlungsunterlagen und Fotos konstruiert hat. Auch das Phantombild im Krankenhaus wurde mittlerweile fertiggestellt, welches Kint zu zeigen scheint. Es stellt sich zudem heraus, dass der freigelassene Kint seine körperliche Behinderung nur vorgetäuscht hat. Noch bevor Kint von Kujan erneut geschnappt werden kann, wird er von Kobayashi mit einem Auto abgeholt. Der Film endet mit den Worten Kints über Söze: "Und einfach so... ist er weg".

Wer sich für "Die üblichen Verdächtigen" interessierte, interessierte sich auch für folgende Filme:


Fernsehausstrahlungen zu diesem Film:

· So.
20:15-22:00
· Mo.
01:10-02:55
· Fr.
22:00-23:40
· Sa.
01:05-02:45
· So.
00:10-01:45
· Do.
23:55-01:35
· So.
04:10-05:45
· Fr.
22:25-00:05
· Sa.
23:20-01:00
· So.
22:00-00:00
· Sa.
22:00-23:55
· So.
01:25-03:00
· Sa.
22:25-00:20
· So.
02:05-03:45
· Sa.
22:30-00:25
· So.
02:15-03:55
· Sa.
23:15-01:00
· So.
03:25-05:05
· So.
20:15-22:00
· Di.
00:40-02:20
· Mi.
20:15-22:30

Externe Links zu diesem Film:

Die üblichen Verdächtigen in der dt. Wikipedia
Die üblichen Verdächtigen in der Internet Movie Database

Möchten Sie benachrichtigt werden, wenn dieser Film im Fernsehen läuft?
Dann geben Sie Ihre E-Mail-Adresse im untenstehenden Feld ein und klicken auf Benachrichtigung anfordern.


Möchten Sie regelmäßig Informationen über Filme erhalten?
Dann abonnieren Sie für sich unsere Newsletter!
Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse im untenstehenden Feld ein, wählen den gewünschten Newsletter und klicken auf Abonnieren.


   Mehr Informationen

Sie haben diesen Film gesehen?
Dann teilen Sie doch Ihre Meinung über "Die üblichen Verdächtigen" mit Hilfe der folgenden Optionen: Bewerten, Kategorisieren, Kommentieren.

Film bewerten:  

Kategorisieren Sie diesen Film:
(Werte zwischen 0% (gar nicht) und 100% (voll vorhanden))
Ernst/Seriosität
Anspruch/Niveau
Spannung/Thrill
Action/Tempo
Gewalt/Brutalität
Grusel/Horror
Humor/Witz
Erotik/Sex
Romantik/Liebe
Emotionalität/Gefühl

Kommentieren Sie diesen Film:
(Achtung, nur vollständig ausgefüllte Kommentare/Meinungen werden berücksichtigt!)
Name
Alter
Geschlecht männlich weiblich
Ort
Land
Wertung
Kommentar/Meinung
E-Mail-Adresse
(für eventuelle Rückfragen, E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)
 


Informationen zu diesem Film basieren ggf. auf Angaben aus der freien Enzyklopädie Wikipedia, die dort unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Fehler und Irrtümer vorbehalten. Alle Angaben ohne Gewähr.

Suche nach Die üblichen Verdächtigen...

Angebote zu diesem Film:
Kontakt | Impressum | Datenschutz | © 2011-2021 NFL / Opetus Software GmbH