» Die abhandene Welt   » Colonia Dignidad - Es ...   » Escobar: Paradise Lost   » Das Wasser des Lebens   » Der Schweinehirt   » Der Wein und der Wind
 
CyberportAmazon.dethalia.deOTTO - Ihr Online-ShopreBuy.de  - Der einfache An- und Verkaufshopsaturn.de
 
 

Mein Leben - Marcel Reich-Ranicki

(Mein Leben - Marcel Reich-Ranicki)

Noch keine Bewertung vorhanden. Geben Sie die erste ab!Noch kein Kommentar vorhanden. Schreiben Sie den ersten!
Deutschland , Originalsprache: Deutsch

Kategorisieren Bewerten Kommentieren TV-Info

(Regie)

(Drehbuch)

(Produktion)

(Musik)

(Kamera)

(Schnitt)

: Marcel
: Tosia
: Helene Reich
: David Reich
: Kawalerowicz
: Alexander Reich
: Opa Mannheim
: Marcel als 9-jähriger
: Angelika Hurwicz
: Adam Czerniaków
: Gerda Reich
: Halina
: Hermann Höfle
: Heinz Auerswald
: Soldat
Amazon.de
thalia.de
OTTO - Ihr Online-Shop
reBuy.de  - Der einfache An- und Verkaufshop
saturn.de
Mein Leben - Marcel Reich-Ranicki ist ein deutscher Fernsehfilm aus dem Jahr 2009. Der Film entstand nach der Autobiografie des Literaturkritikers Marcel Reich-Ranicki.

Titel zu diesem Film:

» Mein Leben - Marcel Reich-Ranicki

Handlung:

1949. Marcel Ranicki ist Generalkonsul der Volksrepublik Polen in London. Er wird von der Geheimdienstzentrale nach Warschau beordert. Dort wird er inhaftiert und von dem Offizier Kawalerowicz verhört. Es wird ihm eine Beteiligung an einer trotzkistischen Verschwörung vorgeworfen. Ranicki vermutet dagegen eine stalinistische Säuberung, die sich zunächst gegen jüdische Mitarbeiter richtet. Im Laufe des Verhörs erzählt Marcel seine Lebensgeschichte, die in Rückblenden das Verhör unterbrechen.

1929 kommt der neunjährige Marcel zu der Familie seines Onkels Jakob nach Berlin, um dort eine bessere Ausbildung zu erhalten als in seiner Geburtsstadt Wloclawek. Marcel spricht zunächst nur mit polnischem Akzent und wird in der Schule gehänselt. Als seine Mutter Helene ebenfalls nach Berlin kommt, findet er bei ihr seelische Unterstützung. Sie spricht ihm Mut zu, sich anzustrengen, er solle immer der Beste sein. Wenige Jahre später ist Marcel der beste Deutschschüler der Klasse und hat gute Noten in allen wichtigen Fächern. Nach der Machtergreifung Adolf Hitlers zeigt allerdings auch im liberalen Fichte-Gymnasium in Berlin der bürokratisch verordnete Antisemitismus der Nazis erste Folgen für den Schüler Marcel. Jüdische Schüler werden von allen Schulveranstaltungen und Sportfesten ausgeschlossen. Nur das Theater, vor allem das Theater am Gendarmenmarkt, die Oper und die Literatur bringen dem jungen Mann Freude. Er hat den Wunsch, Kritiker zu werden, während seine Jugendfreundin Angelika Schauspielerin werden möchte. 1938 wird Marcel im Zuge der "Polenaktion" aus Deutschland ausgewiesen, er darf nichts außer einem Buch und einem Koffer mitnehmen und muss auf eigene Kosten nach Polen zurückkehren. In Warschau hält sein älterer Bruder Alexander als Zahnarzt die Familie über Wasser.

Nach dem Überfall der Deutschen auf Polen 1939 und der Besetzung Polens erfährt die Familie erste Repressalien und Demütigungen durch die antisemitischen Besatzer (Schläge, Beleidigungen und Putzen). Schließlich muss die Familie ins Warschauer Ghetto umsiedeln. Vater Reich wiegelt ab, es seien bestimmt nicht alle Deutschen Barbaren, man wäre ja schon im Ersten Weltkrieg kameradschaftlich miteinander umgegangen. Marcel arbeitet für die Ghettoverwaltung als Übersetzer. Tosia und ihre Familie sind Nachbarn der Reichs. Als Tosias Vater sich erhängt, bittet Helene Reich ihren Sohn, sich um das junge Mädchen Tosia zu kümmern. Marcel und Tosia verlieben sich ineinander und bleiben fortan zusammen. Als die Deportationen aus dem Ghetto beginnen, heiratet Marcel Tosia zu ihrer Sicherheit. Wegen der Erschießungen, die nur zu hören sind, kürzen sie die Zeremonie auf das Nötigste ab. In den nächsten Wochen werden beide Familien aus dem Ghetto nach Treblinka deportiert. Mit der Hundepeitsche selektiert wortlos ein SS-Offizier die Überlebenden des Ghettos nach dem Alter. Als schließlich auch Marcel und Tosia Reich deportiert werden sollen, fliehen sie aus dem Ghetto. Sie entkommen dem MG-Feuer eines deutschen Soldaten und warten bis zum Abend auf den besten Zeitpunkt, an dem sie bei den jüdischen Hilfswachtposten gegen Bezahlung nach draußen entkommen können. In einem Vorort von Warschau werden sie von dem arbeitslosen Schriftsetzer Bolek Gawin und seiner Frau Genia aufgenommen. Dort überleben sie mit dem illegalen Herstellen von Zigaretten und Marcel Reich erzählt ihnen während der Arbeit Romane und Theaterstücke nach. Schließlich werden sie von der Roten Armee befreit.

Die Lebensgeschichte Marcel Ranickis berührt den Verhörer Kawalerowicz so sehr, dass er sich für seine Freilassung einsetzt. Ranicki wird aus der Kommunistischen Partei entlassen, erhält jedoch Arbeit als Lektor in einem Verlag. Dort beginnt er, sich als Kritiker für die deutsche Literatur einzusetzen. Er organisiert einen Besuch Heinrich Bölls in Warschau und trifft bei einem Gastspiel des Berliner Ensembles seine Jugendfreundin Angelika Hurwicz wieder. Beide konnten sich ihren Jugendtraum erfüllen. 1958 geht Marcel gegen den Willen seiner Frau Tosia in die Bundesrepublik Deutschland. Als er in Frankfurt am Main aus dem Zug steigt, sieht er bei seinen ersten Schritten im Westen Menschen auf der Straße, die ihn an ehemalige Schergen aus dem Warschauer Ghetto erinnern. Der Film endet mit seinem Erscheinen vor dem Redaktionsgebäude der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Vier Wochen später erscheint seine erste Literaturkritik unter dem Namen Marcel Reich-Ranicki in deutscher Sprache.

Externe Links zu diesem Film:

Mein Leben - Marcel Reich-Ranicki in der dt. Wikipedia
Mein Leben - Marcel Reich-Ranicki in der Internet Movie Database

Möchten Sie benachrichtigt werden, wenn dieser Film im Fernsehen läuft?
Dann geben Sie Ihre E-Mail-Adresse im untenstehenden Feld ein und klicken auf Benachrichtigung anfordern.


Möchten Sie regelmäßig Informationen über Filme erhalten?
Dann abonnieren Sie für sich unsere Newsletter!
Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse im untenstehenden Feld ein, wählen den gewünschten Newsletter und klicken auf Abonnieren.


   Mehr Informationen

Kategorisieren Sie diesen Film:
(Werte zwischen 0% (gar nicht) und 100% (voll vorhanden))
Ernst/Seriosität
Anspruch/Niveau
Spannung/Thrill
Action/Tempo
Gewalt/Brutalität
Grusel/Horror
Humor/Witz
Erotik/Sex
Romantik/Liebe
Emotionalität/Gefühl

Film bewerten:

Kommentieren Sie diesen Film:
(Achtung, nur vollständig ausgefüllte Kommentare/Meinungen werden berücksichtigt!)
Name
Alter
Geschlecht männlich weiblich
Ort
Land
Wertung
Kommentar/Meinung
E-Mail-Adresse
(für eventuelle Rückfragen, E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)
 


Informationen zu diesem Film basieren ggf. auf Angaben aus der freien Enzyklopädie Wikipedia, die dort unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Fehler und Irrtümer vorbehalten. Alle Angaben ohne Gewähr.


Kontakt | Impressum | © 2011-2017 NFL / Opetus Software GmbH