» Die Drei von der Mülla...   » The Rental - Tod im St...   » Johnny English - Man l...   » Tatort: Wo ist Mike?   » Cosmic Sin - Invasion ...   » Raw
 
Amazon.deMenü
 
 

Sophie Scholl - Die letzten Tage

(Sophie Scholl - Die letzten Tage)

TV-Ausstrahlungsdaten vorhandenNoch keine Bewertung vorhanden. Geben Sie die erste ab!Noch kein Kommentar vorhanden. Schreiben Sie den ersten!
Deutschland , Originalsprache: Deutsch
, FSK ab 12

Kategorisieren Bewerten Kommentieren TV-Info

(Regie)

(Drehbuch)

(Produktion)
(Produktion)
(Produktion)
(Produktion)

(Musik)
(Musik)

(Kamera)

(Schnitt)

: Sophie Scholl
: Hans Scholl
: Robert Mohr
: Else Gebel
: Dr. Roland Freisler
: Christoph Probst
: Alexander Schmorell
: Willi Graf
: Robert Scholl
: Magdalena Scholl
: Werner Scholl
: Jakob Schmid
Amazon.de




"Sophie Scholl - Die letzten Tage" ist ein deutscher Film des Regisseurs Marc Rothemund aus dem Jahr 2005 nach einem Drehbuch von Fred Breinersdorfer. Er schildert die letzten Tage im Leben von Sophie Scholl. Der Film wurde auf der Berlinale 2005 mit dem Silbernen Bären für die beste Regie und für die beste Hauptdarstellerin (Julia Jentsch) ausgezeichnet. Die Auslandsvertretung der deutschen Filmbranche, German Films, wählte das Drama im September 2005 als offiziellen Kandidaten für eine Oscar-Nominierung in der Kategorie "Bester fremdsprachiger Film". · Die Oscar-Nominierung wurde am 31. Januar 2006 von der Academy of Motion Picture Arts and Sciences bekanntgegeben, bei der Verleihung ging der Film jedoch leer aus.

Titel zu diesem Film:

» Sophie Scholl - Die letzten Tage

Handlung:

In einem Studentenwohnheim in München beugen sich Sophie Scholl und eine Freundin, Gisela Schertling, über ein Radio und singen leise Billie Holidays "Sugar" mit, als Sophie plötzlich sagt, dass sie gehen müsse.

Sie geht durch dunkle Straßen und tritt durch eine Tür ein. In einem Keller befinden sich die Mitglieder der Weißen Rose, eine Widerstandsgruppe in München, und bearbeiten die Kopien von ihrem sechsten Flugblatt. Sie haben mehr vervielfältigt, als sie es über die Post verteilen können, daher hat Hans, Sophies Bruder, die Idee, die Extrablätter am nächsten Tag in der Universität zu verteilen. Da Willi dies für zu gefährlich hält, kündigt Hans an, dass er die volle Verantwortung übernehmen wird. Sophie versucht die anderen zu beruhigen und meldet sich freiwillig, um Hans zu unterstützen und erklärt dass eine Frau wohl weniger Aufmerksamkeit des Sicherheitspersonals auf sich ziehen wird.

Am nächsten Tag gehen Sophie und Hans während der Vorlesungen in das Hauptgebäude der Universität und legen die Flugblätter in die Nähe der Hörsaaltüren. Im dritten Stockwerk legen sie die restlichen Flugblätter auf die Balustrade und Sophie schiebt sie impulsiv über den Rand, sodass die Flugblätter in das Atrium fallen. In diesem Moment öffnen sich die Türen der Hörsäle und die Studierenden strömen heraus. Sophie und Hans wähnen sich in der Menschenmasse sicher, jedoch wurden sie während ihrer Aktion vom Hausmeister beobachtet. Dieser hält sie zurück, bis die Polizei eintrifft und sie festnimmt. Die Geschwister werden ins Münchener Wittelsbacher Palais (Gestapo-Gefängnis) gebracht, wo Sophie durch den Gestapo-Ermittler Robert Mohr verhört wird. Anfangs behauptet sie, dass sie ein unpolitischer Mensch sei und sie und ihr Bruder nichts mit den Flugblättern zu tun hätte. Sie hätte sie lediglich in der Halle bemerkt und sie über die Balustrade geworfen, weil es in ihrer Natur läge, Streiche zu spielen.

Den leeren Koffer erklärt sie dem Beamten so, dass sie zu ihren Eltern nach Ulm fahren wolle, um saubere Wäsche mitzunehmen. Ihre Darstellungen scheinen einleuchtend und sie soll entlassen werden. Als jedoch die Entlassungspapiere genehmigt werden sollen, trifft plötzlich die Anweisung ein, sie doch nicht gehen zu lassen. Untersuchungen haben ergeben, dass Sophie und Hans in der Tat für den Vertrieb dieses und anderer Flugblätter verantwortlich sind.

Sophie als auch Hans gestehen, aber um die anderen Mitglieder der Weißen Rose zu schützen, behaupten sie, die Produktion und die Verteilung der tausenden Flugblätter wäre allein ihr Werk.

Der Gestapobeamte Mohr ermahnt sie, die Gesetze zu beachten, die die Ordnung in einer Gesellschaft, die ihre Ausbildung - und die ihrer Freunde - finanziert hat, aufrechterhalten, doch Scholl entgegnet, dass die Gesetze vor 1933 das Recht der freien Meinungsäußerung enthielten. Sie sagt, dass sie Polizisten gesehen haben, die in das Gesicht ihres jüdischen Lehrers gespuckt haben, dass sie gesehen hat, wie geistig behinderte Kinder in Lastwagen weggebracht wurden, dass sie von Soldaten, die von der Ostfront zurückkamen, von den Vernichtungslagern erfahren hat.

Auf die Aussage Mohrs, manche Leben seien unwürdig, entgegnet Sophie, dass jedes Leben kostbar sei und es den Menschen nicht zustehe, endgültige Entscheidungen zu treffen. Mohr kann nicht verstehen, wie das Gewissen eine verlässliche Grundlage für das Handeln sein kann. "Ohne Recht gibt es keine Ordnung. Auf was können wir uns verlassen, wenn nicht auf das Recht?" wird Sophie von Mohr gefragt. "Ihr Gewissen. Gesetze ändern sich, das Gewissen nicht" antwortet Sophie.

Als sie sagt, dass sie bereit ist, die gesamte Schuld auf sich zu nehmen und sich weigert, die Namen ihrer Komplizen zu nennen, beendet Mohr das Verhör. Sophie, ihr Bruder Hans und Christoph Probst werden des Hochverrats, Wehrkraftzersetzung und landesverräterischer Feindbegünstigung angeklagt. Im Schauprozess vor dem Volksgerichtshof muss sich Christoph Probst als erster vor dem Vorsitzenden Roland Freisler verantworten. Dieser führt die Verhandlung weniger als Richter, denn als Ankläger. Die Bitten Christoph Probsts, ihn aufgrund seiner drei Kinder zu verschonen, werden von Freisler verächtlich abgewiesen.

Hans schafft es, während Freislers zunehmend ungeduldiger Befragung, Haltung zu bewahren und sagt, dass die Niederlage des Nationalsozialismus aufgrund der Allianz zwischen Russland, Großbritannien und den Vereinigten Staaten unvermeidlich sei und alles, was Hitler noch tun könne, sei den Krieg zu verlängern.

Sophie sagt aus, dass viele Leute mit dem, was die Weiße Rose gesagt und geschrieben habe, übereinstimmen, aber sie nicht den Mut hätten, ihre Gedanken zu äußern. Freisler verkündet die Urteile. Alle drei Angeklagten werden schuldig gesprochen und zum Tode verurteilt. In ihrer Abschlusserklärung sagt Sophie dem Gericht "Wo wir heute stehen, werdet ihr bald stehen."

Obwohl Sophie gesagt wurde, dass eine Exekution nicht innerhalb von 99 Tagen nach der Urteilsverkündung stattfindet, erfährt sie, dass sie noch am selben Tag exekutiert werden soll. Sie hat Mühe, ihre Haltung zu bewahren und wird in einen Raum gebracht, in dem sie ihr Testament schreiben kann. Schließlich erfährt sie, dass sie Besuch von ihren Eltern hat, die das, was sie getan hat, vollkommen unterstützen. Sophie versichert ihrer Mutter, dass sie sich im Himmel wiedersehen werden, als der Gefängnispfarrer kommt und sie den Segen Gottes erhält. Anschließend wird sie in eine Zelle, in der Hans und Christoph Probst warten, geführt, wo sie gemeinsam eine letzte Zigarette rauchen und sich das letzte Mal umarmen.

Sophie wird in den Raum, in dem die Guillotine steht, gebracht. Als das Beil fällt, wird das Bild schwarz. Der Zuschauer hört nur noch Schritte, dann die Stimme von Hans, der "Es lebe die Freiheit" ruft, bevor er hingerichtet wird. Schließlich noch einmal Fußschritte und das dritte Mal das Geräusch des fallenden Beiles.

In der letzten Szene fallen unzählige Flugblätter vom Himmel und es wird erklärt, dass eine Kopie des Flugblattes durch Helmuth von Moltke über Skandinavien nach England gelangte, wo die Alliierten das Manifest millionenfach kopierten und über deutschen Städten abwarfen.

Fernsehausstrahlungen zu diesem Film:

· Mi.
20:15-22:10
· Do.
14:00-15:55
· Fr.
23:20-01:10
· So.
23:35-01:25

Externe Links zu diesem Film:

Sophie Scholl - Die letzten Tage in der dt. Wikipedia
Sophie Scholl - Die letzten Tage in der Internet Movie Database

Möchten Sie benachrichtigt werden, wenn dieser Film im Fernsehen läuft?
Dann geben Sie Ihre E-Mail-Adresse im untenstehenden Feld ein und klicken auf Benachrichtigung anfordern.


Möchten Sie regelmäßig Informationen über Filme erhalten?
Dann abonnieren Sie für sich unsere Newsletter!
Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse im untenstehenden Feld ein, wählen den gewünschten Newsletter und klicken auf Abonnieren.


   Mehr Informationen

Sie haben diesen Film gesehen?
Dann teilen Sie doch Ihre Meinung über "Sophie Scholl - Die letzten Tage" mit Hilfe der folgenden Optionen: Bewerten, Kategorisieren, Kommentieren.

Film bewerten:  

Kategorisieren Sie diesen Film:
(Werte zwischen 0% (gar nicht) und 100% (voll vorhanden))
Ernst/Seriosität
Anspruch/Niveau
Spannung/Thrill
Action/Tempo
Gewalt/Brutalität
Grusel/Horror
Humor/Witz
Erotik/Sex
Romantik/Liebe
Emotionalität/Gefühl

Kommentieren Sie diesen Film:
(Achtung, nur vollständig ausgefüllte Kommentare/Meinungen werden berücksichtigt!)
Name
Alter
Geschlecht männlich weiblich
Ort
Land
Wertung
Kommentar/Meinung
E-Mail-Adresse
(für eventuelle Rückfragen, E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)
 


Informationen zu diesem Film basieren ggf. auf Angaben aus der freien Enzyklopädie Wikipedia, die dort unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Fehler und Irrtümer vorbehalten. Alle Angaben ohne Gewähr.

Suche nach Sophie Scholl - Die letzten Tage...

Kontakt | Impressum | Datenschutz | © 2011-2021 NFL / Opetus Software GmbH