» The Unthinkable   » American Animals   » Air Force One Is Down   » Der unglaubliche Burt ...   » Angriff der Lederhosen...   » Rockabilly Requiem   » Sky - Der Himmel in mir
 
Amazon.dethalia.deOTTO - Ihr Online-ShopreBuy.de  - Der einfache An- und Verkaufshopsaturn.de
 
 

Terminator 2 - Tag der Abrechnung

(Terminator 2: Judgment Day)

Filmverbindungen vorhandenFilmnews vorhandenTV-Ausstrahlungsdaten vorhandenInteressenfilmverbindungen vorhandenZwei Bewertungen vorhandenNoch kein Kommentar vorhanden. Schreiben Sie den ersten!
USA, Frankreich , Originalsprache: Englisch
, FSK ab 16

Kategorisieren Bewerten Kommentieren TV-Info

 
 
 
***--
8CP Ø2,00
gut, durchaus sehenswert

(Regie)

(Drehbuch)
(Drehbuch)

(Musik)

(Kamera)

(Schnitt)
(Schnitt)
(Schnitt)
(Schnitt)

: Mädchen
: Biker mit Zigarre
: Douglas
: Twin Sarah
: Todd Voight
: Tim
: Enrique Salceda
: Tarissa Dyson
: Dr. Miles Bennet Dyson
: Dr. Peter Silberman
: Terminator T-1000
: John Connor
: Sarah Connor
: Terminator T-800
: Janelle Voight
: Kyle Reese (gelöschte Szenen)
Amazon.de
thalia.de
OTTO - Ihr Online-Shop
reBuy.de  - Der einfache An- und Verkaufshop
saturn.de
"Terminator 2 – Tag der Abrechnung" ist ein Science-Fiction-Film von James Cameron aus dem Jahr 1991 und die Fortsetzung des Films "Terminator" aus dem Jahr 1984. 2003 wurde die Filmreihe mit "Terminator 3 – Rebellion der Maschinen" fortgesetzt. Im Juni 2009 erschien mit "Terminator: Die Erlösung" der vierte Teil in den Kinos. · "Terminator 2", auch einfach als "T2" bekannt, war der erste Film, dessen Produktion über 100 Millionen US-Dollar kostete. Er spielte weltweit etwa 520 Millionen US-Dollar ein. · Neben der Kinofassung mit 137 Minuten existieren eine "Extended Version" mit 153 Minuten und eine "Ultimate Version" mit 156 Minuten Spieldauer.

Titel zu diesem Film:

» Terminator 2 - Tag der Abrechnung
» Terminator 2: Judgment Day

Bewertung dieses Films durch Nutzer:

Celeo-Punkte: 8.
Bewertungsdurchschnitt: 2,00 (zwei Stimmen)
Bewertungssterne: 3 von 5Bewertungssterne: 3 von 5Bewertungssterne: 3 von 5

Fazit: Gut, durchaus sehenswert.


Handlung:

Ein Terminator des Typs T-800 (Modell 101) – ein Android und das gleiche Modell, das im ersten Teil der Terminator-Filmreihe den Auftrag gehabt hat, Sarah Connor vor der Geburt ihres Sohnes John zu töten – ist von der Widerstandsbewegung der Zukunft umprogrammiert und durch die Zeit zurückgeschickt worden. Sein Ziel ist es, den zehnjährigen John Connor, den zukünftigen Anführer der Menschheit, im Kampf gegen die Maschinen zu beschützen.

Der Gegenspieler dieses guten Terminators ist ein Nachfolgemodell des T-800, ein T-1000, der den Auftrag hat, John Connor zu töten. Der T-1000 besteht aus flüssigem Metall, kann deshalb seine Form beinahe beliebig verändern und ist somit dem T-800 in entscheidender Weise überlegen. Er kann die Gestalt jeder Person, mit der er einmal in Berührung gekommen ist, annehmen und außerdem seine Körperteile in Messer und andere Stichwaffen umwandeln.

Der T-1000 spürt John in einem Einkaufszentrum in Los Angeles auf. Aber der T-800 erscheint, bevor der Angreifer zum Zug kommt, an Ort und Stelle und verschafft dem Opfer einen Vorsprung, indem er den T-1000 durch einen Zweikampf aufhält. Der T-1000 setzt sich durch und heftet sich mit einem schweren Lastkraftwagen sofort dem Jungen auf die Fersen, der auf seinem Kleinkraftrad flüchtet. Der T-800 rettet bei der anschließenden Verfolgungsjagd durch die Stadt und durch einen Hochwasserschutzkanal auf seiner Harley-Davidson den Jungen und setzt den T-1000 kurzfristig außer Gefecht.

Der T-800 klärt John darüber auf, wer er selbst und was der T-1000 ist und welche Rolle der Junge als Erwachsener eines Tages zu spielen haben wird. Durch einen Anruf in Johns Wohnung finden er und der Junge heraus, dass dessen Pflegeeltern tot sind. Da es zu den Missionsparametern des T-800 gehört, John Connors Befehlen zu gehorchen, fügt er sich dessen Anweisung, keine Menschen mehr zu töten.

Der Terminator begibt sich auf das Verlangen des Jungen mit diesem außerdem ins Pescadero State Hospital – eine Nervenheilanstalt – um daraus Johns Mutter zu befreien, die dort seit einigen Jahren festgehalten wird. Sie hat versucht, die Computerfabrik Cyberdyne in die Luft zu sprengen, nachdem sie (im ersten Film) durch einen Terminator verfolgt worden ist und sich ihr dadurch erschlossen hat, dass gewisse Arbeiten von Cyberdyne im Bereich der künstlichen Intelligenz im Zuge eines Krieges der Menschen gegen die Maschinen entscheidend den letzteren nützlich werden könnten. Der T-800 trifft auf Sarah, als sie gerade zum wiederholten Male einen Fluchtversuch unternimmt. Die Frau erschrickt zunächst, als sie plötzlich dem Terminator gegenübersteht, da sie diesen für ihren einstigen Feind hält, der sie (im ersten Teil der Filmreihe) hat töten wollen. Nachdem sie die wahren Verhältnisse durchschaut hat, wendet der Terminator, assistiert durch John, zu ihrer Befreiung aber erfolgreich seine kämpferischen Stärken an.

Der T-1000 erscheint - wie vom T-800 vorhergesagt - ebenfalls in der Klinik und greift Sarah, John und den T-800 auf deren Flucht im Fahrstuhl und später mit einem Polizeiwagen an. Schließlich gelingt es, ihn abzuhängen und bei einer verlassenen Tankstelle Sarahs Wunden und diejenigen des T-800 zu behandeln. Dabei gelingt es John unter anderem, aus dem Hauptprozessor des Terminators eine Blockade des neuronalen Netzes herauszunehmen, die bisher verhindert hat, dass der T-800 sich stärker im Sinne eines Menschen entwickelt.

Als Sarah sich bei dem T-800 nach den Einzelheiten des kommenden Konflikts zwischen den Menschen und den Maschinen erkundigt, erklärt der Terminator ihr, wie und wann der Supercomputer Skynet ein eigenes Bewusstsein entwickeln werde, dass ein gewisser Miles Bennet Dyson, Leiter der Abteilung für besondere Projekte bei der Cyberdyne Systems Corporation, die Verantwortung für das Projekt trage und dass Cyberdyne während des kommenden Krieges der größte Lieferant militärischer Computersysteme sein werde.

Das Trio rüstet sich daraufhin bei Enrique, einem in Mexiko lebenden langjährigen Freund Sarahs, dafür aus, mit Explosivmaterialien Cyberdyne zu zerstören. Sarah, die einschläft, während John und der T-800 die Waffen auswählen, wird durch das erschreckende Traumbild einer über Los Angeles detonierenden Atombombe dazu veranlasst, alleine loszufahren, um Dyson umzubringen. John will das jedoch verhindern und folgt ihr mit dem T-800. Der Terminator deutet auf die Möglichkeit, durch eine Ermordung Dysons den Krieg abzuwenden, prallt damit bei John aber ab, der darauf pocht, dass das zu nichts führe und ein Mensch auch unter solchen Umständen nicht getötet werden dürfe.

Sarah erreicht ihr Opfer als Erste in dessen Heim und versucht es aus dem Hinterhalt zu erschießen, verletzt es aber nur leicht, schreckt in der Gegenwart der Frau und des Kindes von Dyson vor einem Mord zurück und bricht verzweifelt zusammen, während John und der T-800, die bald darauf eintreffen, Dyson verarzten und dessen Verwandte trösten. Durch eine krasse Vorführung gewisser Züge aus der Anatomie des Androiden empfänglich gemacht, erkennt Dyson, welche Rolle er und Cyberdyne für die Zukunft spielen und dass sie für den Tod von mehr als drei Milliarden Menschen verantwortlich werden könnten.

Wie sich auch herausstellt, beruht der wesentliche Inhalt von Dysons Arbeit auf den Überresten des ersten T-800. (Ein solches Großvaterparadoxon besteht auch zwischen John und seinem Vater Kyle Reese: Hätte John seinen Vater nicht ins Jahr 1984 geschickt, um Sarah zu beschützen, wäre John niemals gezeugt worden.)

Dyson entschließt sich, seine Forschungen abzubrechen und bei seinem Arbeitgeber zu kündigen, und ringt sich auch zu dem Entschluss durch, mit seinen unkonventionellen Besuchern die Firma Cyberdyne vollständig zu zerstören, damit nicht ein anderer sein Werk zurückverfolgen und fortsetzen könne.

Nachdem der Arm und der Hauptprozessor des ersten Terminators aus dem Tresor von Cyberdyne geborgen sind, setzt der T-800 die in das Gebäude vordringenden Polizisten und deren draußen wartende Kollegen außer Gefecht, ohne sie zu töten. Dyson wird schwer getroffen und sprengt sich zusammen mit dem Material seiner Arbeit in die Luft.

Der T-1000 verfolgt Sarah, John und den T-800, die in einem gekaperten Einsatzwagen fliehen, in immer grotesker werdender Unbeirrbarkeit mit einem Polizeihelikopter, bis er in einem Stahlwerk durch den Flüssigstickstoff eingefroren wird, der aus einem gerammten Tankwagen austritt, und unter dem Feuer des T-800 in die Brüche geht; eine Szene, die durch den Ausspruch des guten Terminators „Hasta la vista, baby!“ berühmt geworden ist. In unheimlicher und bedrückender Weise erneut zusammenfließend und -gebacken, geht der T-1000, John in der Gestalt von dessen Mutter (hier gespielt von Hamiltons Zwillingsschwester Leslie) in die Irre führend, zwischen den Anlagen des Stahlwerks auf seinen veraltenden Artgenossen T-800 los, der schwer beschädigt wird, sich aber mit der Hilfe eines Notstromaggregats neu starten kann. Der böse Terminator macht zusehends von seiner Fähigkeit Gebrauch, Durchschüsse rasch wieder schließen zu können, scheitert aber, als der T-800 ihn mit der letzten verbliebenen Granate aus seinem M79-Granatwerfer trifft, so dass er von innen explodiert und hintenüber in die rotglühende Schmelze kippt, in der er konvulsivisch die Gestalten durchläuft, die er bis dahin angenommen hat, und schließlich aufgeht.

Auf Geheiß des T-800 werden die Überreste des ursprünglichen Terminators in das Becken geworfen, um die Technologie zu vernichten, die zur Erschaffung von Skynet geführt hat. Der T-800 erkennt jedoch, dass auch sein eigener Körper und sein eigener Chip eine um nichts geringere Gefahr für die Menschheit darstellen und daher auch er selbst zerstört werden sollte. Zum ersten und letzten Mal gegen den Willen Johns handelnd, verabschiedet er sich von diesem und von dessen Mutter, die ihn an einer Kette in das Stahlbecken hinablassen, da er sich nicht selbst terminieren kann, aus dem Metallbrei in einer letzten, schon ganz menschlich wirkenden Geste ermunternd den Daumen emporreckend, bevor sein Programm endet.

In der letzten Szene erfährt man die Gedanken Sarahs, die die Menschheit vor einer unbekannten Zukunft stehen sieht, dieses Mal aber dadurch noch ein kleines Stück weit zu hoffen wagt, dass offenbar sogar eine Maschine den Wert menschlichen Lebens schätzen lernen könne, so dass eine solche Einsicht irgendwann einmal vielleicht sogar bei den Menschen selbst erwartet werden könne.

Verweise zu diesem Film:

Erster Film:
Fortsetzung (Film 3):
Fortsetzung (Film 4):
Fortsetzung (Film 5):

Wer sich für "Terminator 2 - Tag der Abrechnung" interessierte, interessierte sich auch für folgende Filme:


News zu diesem Film:

  • So. 15.11.2015 15:28:
    Es geht in Runde 5: Der US-Science-Fiction-Film "Terminator: Genisys" aus dem Jahr 2015, fünfter Film der 1984 gestarteten Terminator-Reihe, diesmal wieder mit Arnold Schwarzenegger, erscheint am Donnerstag, 19. November 2015, auf DVD und 2D-/3D-Blu-Ray.
  • Do. 16.07.2015 19:42:
    TV-Tipp: Mit Arnold Schwarzenegger ist nicht zu spaßen: VOX zeigt den Sci-Fi-Actionthriller "Terminator" aus dem Jahr 1984, einen Klassiker des Genres und zugleich Beginn einer Filmserie, am Donnerstag, 16. Juli 2015, um 22:05 Uhr.
  • Mi. 24.06.2015 08:17:
    Vorankündigung: Der Science-Fiction-Film "Terminator: Genisys", fünfter Film der 1984 gestarteten "Terminator"-Reihe mit Arnold Schwarzenegger, startet am Donnerstag, 9. Juli 2015, in den deutschen Kinos.
  • Di. 14.10.2014 18:56:
    Gerüchteweise könnte im Sommer 2015 mit "Terminator: Genisys" eine neu aufgelegte Terminator-Trilogie starten. Emilia Clarke könnte die Rolle der Sarah Connor übernehmen, Jai Courtney die Rolle von Kyle Reese. Arnold Schwarzenegger könnte auch dabei sein.

Fernsehausstrahlungen zu diesem Film:

· Fr.
22:50-01:40
· Sa.
22:30-01:25
· Fr.
22:20-01:20
· Sa.
23:05-01:55
· Sa.
22:10-01:25
· So.
03:05-05:30
· Fr.
20:15-23:05
· Sa.
23:40-02:30
· So.
22:50-01:40
· So.
01:00-03:25
· So.
22:20-00:55
· Mo.
03:25-05:50
· Mo.
20:15-22:50
· Di.
00:55-03:15
· Do.
22:25-01:15
· Fr.
03:20-05:50
· Fr.
20:15-23:05
· Sa.
01:10-03:35
· Do.
20:15-23:15
· Fr.
00:55-03:25
· Di.
22:23-01:21
· Do.
00:24-02:58
· So.
20:15-23:05
· Di.
00:05-02:45
· Do.
20:15-23:00
· Fr.
00:45-03:15
· Fr.
22:10-01:15
· Mo.
02:00-04:25

Positionen in Toplisten:

Filme des Jahres 1991:
· Januar 2019: Platz 2 (8 CP, Note 2,00, 2 St., 49x aufgerufen)
· Dezember 2018: Platz 2 (8 CP, Note 2,00, 2 St., 49x aufgerufen)
· November 2018: Platz 3 (8 CP, Note 2,00, 2 St., 49x aufgerufen)
Beste Filme der 1990er Jahre:
· Januar 2019: Platz 32 (8 CP, Note 2,00, 2 St., 49x aufgerufen)
· Dezember 2018: Platz 32 (8 CP, Note 2,00, 2 St., 49x aufgerufen)
· November 2018: Platz 32 (8 CP, Note 2,00, 2 St., 49x aufgerufen)

Externe Links zu diesem Film:

Terminator 2 - Tag der Abrechnung in der dt. Wikipedia
Terminator 2 - Tag der Abrechnung in der Internet Movie Database

Möchten Sie benachrichtigt werden, wenn dieser Film im Fernsehen läuft?
Dann geben Sie Ihre E-Mail-Adresse im untenstehenden Feld ein und klicken auf Benachrichtigung anfordern.


Möchten Sie regelmäßig Informationen über Filme erhalten?
Dann abonnieren Sie für sich unsere Newsletter!
Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse im untenstehenden Feld ein, wählen den gewünschten Newsletter und klicken auf Abonnieren.


   Mehr Informationen

Sie haben diesen Film gesehen?
Dann teilen Sie doch Ihre Meinung über "Terminator 2 - Tag der Abrechnung" mit Hilfe der folgenden Optionen: Bewerten, Kategorisieren, Kommentieren.

Film bewerten:  

Kategorisieren Sie diesen Film:
(Werte zwischen 0% (gar nicht) und 100% (voll vorhanden))
Ernst/Seriosität
Anspruch/Niveau
Spannung/Thrill
Action/Tempo
Gewalt/Brutalität
Grusel/Horror
Humor/Witz
Erotik/Sex
Romantik/Liebe
Emotionalität/Gefühl

Kommentieren Sie diesen Film:
(Achtung, nur vollständig ausgefüllte Kommentare/Meinungen werden berücksichtigt!)
Name
Alter
Geschlecht männlich weiblich
Ort
Land
Wertung
Kommentar/Meinung
E-Mail-Adresse
(für eventuelle Rückfragen, E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)
 


Informationen zu diesem Film basieren ggf. auf Angaben aus der freien Enzyklopädie Wikipedia, die dort unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Fehler und Irrtümer vorbehalten. Alle Angaben ohne Gewähr.


Angebote zu diesem Film:
Kontakt | Impressum | Datenschutz | © 2011-2019 NFL / Opetus Software GmbH