» Tatort: Murot und das ...   » Die Misswahl - Der Beg...   » Im Westen nichts Neues   » Hatching   » Trübe Wolken   » Vatersland   » Last Survivors
 
Amazon.deMenü
 
 

World Invasion: Battle Los Angeles

(Battle: Los Angeles)

TV-Ausstrahlungsdaten vorhandenZwei Bewertungen vorhandenEin Kommentar vorhanden
USA , Originalsprache: Englisch
, FSK ab 16

Kategorisieren Bewerten Kommentieren TV-Info

 
 
 
**---
6CP Ø3,00
ganz okay, bedingt sehenswert

(Regie)

(Drehbuch)

(Produktion)
(Produktion)

(Musik)

(Kamera)

(Schnitt)

: Michael Nantz
: Elena Santos
: Lee Imlay
: Michele
: Peter Kerns
: Jilbril Adukwu
: Harmonie Adukwu
: Joe Rincon
: Scott Grayston
: Steven Mottola
: Kirsten
: Lt. Martinez
Amazon.de




World Invasion: Battle Los Angeles (auch bekannt als Battle: LA und Battle: Los Angeles) ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Kriegsfilm, der am 11. März 2011 in den amerikanischen Kinos anlief. Regie führte Jonathan Liebesman; die Hauptrollen übernahmen Aaron Eckhart und Michelle Rodriguez.

Titel zu diesem Film:

» World Invasion: Battle Los Angeles
» Battle: Los Angeles
» Battle: LA
» World Invasion: Battle LA

Bewertung dieses Films durch Nutzer:

Celeo-Punkte: 6.
Bewertungsdurchschnitt: 3,00 (zwei Stimmen)
Bewertungssterne: 2 von 5Bewertungssterne: 2 von 5

Fazit: Ganz okay, bedingt sehenswert.


Kommentare zu diesem Film:

1 Nick (43), männlich, aus Hamburg (DE), Wertung positiv
Der Film beginnt mit einer kurzen Vorausschau mit der Feststellung, daß man sich im Krieg befände. Dann ein Sprung vierundzwanzig Stunden zurück und die übliche Einleitungsrunde mit der Vorstellung der beteiligten Personen beginnt. Das (in US-Produktionen) übliche Loblied auf das US-Militär wird natürlich auch "gesungen".

Ein Evakuierungsauftrag aufgrund eines vermeintlich Meteoriteneinschlags entpuppt sich später als bzw. mutiert unverhofft zu einem Kampfeinsatz bzw. dem Versuch, am Leben zu bleiben. Drei Stunden Zeit, um einem Notruf nachzugehen und einige Zivilisten "rauszuholen", bevor ein Bombardement erfolgt ("Bomb Drop"). Das ist quasi die Story des Films.

Wenig überraschend findet die ein oder andere Kampfhandlung im Film statt. Dumm auch, wenn man sich Detonationsbereich aufhält. Und achja, im Großen und Ganzen ist der Film eine einzige Kampfhandlung. Eine Bombenzone verspricht eben Action.

Eigentlich ja ein klassischer Militärfilm, nur eben mit der Tatsache, daß Aliens darin vorkommen. Überlebenskampf einer kleinen Gruppe - wie gesagt, ein quasi klassischer Plot. Eins ist sicher: Die Welt befindet sich im Krieg. (Radiosprecherin)

Über kleinere Logikfragwürdigkeiten sollte man galant hinwegsehen. Beispiel: "Das war ein echter John Wayne-Auftritt, Staff Sergeant!" Und noch ein bißchen mehr Lobhudelei, anstatt endlich mal mit dem Bus weiterzufahren. Ist ja nicht so, als würde die Zeit ablaufen, bis die Bomben fallen.

Also ein Kriegsfilm mit SF-Hintergrund. Wenigstens wird nicht auf Menschen geballert. Und in diesem Fall sind die Aliens als die kompromißlosen Aggressoren dargestellt. Damit auch jedem klar ist, daß man da nur draufhalten kann.

Und äh ja, die Beweihräucherung der US-Marines... sind natürlich alles die coolen Helden, die sich auch selbst in die Luft sprengen, ohne groß zu zögern, wenn's der Sache dient. Die Szene mit dem kleinen Jungen, dessen Vater gerade verstorben ist, ist auch so ein klassisches Exemplar der filmischen Marinesverehrung. Gleich danach noch so ein Ding, als der Staff Sergeant Namen, Rang und Nummer von gefallenen Soldaten unter seinem Kommando zitiert.

Die Obercoolen lassen sich gegen Ende natürlich nochmal aus dem Hubschrauber, der sie ausfliegen soll, abseilen. Die glorreichen Sieben, wenn ich mich nicht verzählt habe. Nur noch mal kurz los, um die Welt zu retten. Man hat ja sonst auch nichts zu tun. Und die Ultraharten munitionieren natürlich nach erfolgreicher Rückkehr pronto wieder auf. Duschen, essen, trinken oder gar schlafen oder ausruhen wird alles überbewertet und US-Marines brauchen so etwas sowieso nicht.

Der Film ist handwerklich/technisch gut gemacht, jedoch teilweise etwas fragwürdig vom Inhalt, speziell die "Marinewerbeabteilung". Aber das kennen wir ja von US-Filmen (vgl. z.B. Independence Day). Wer darüber hinwegsehen kann, kleinere Unstimmigkeiten verzeiht, erhält knapp zwei Stunden Ballerkino.

Laut kurzem Nachrichtenspot im Film gehört auch HAMBURG, GERMANY zu den angegriffenen Städten. Dumme Sauerei... :-/
Do. 25.07.2013 21:47 · 80.171.121.x · hansenet.de


Handlung:

Am 11. August 2011 schlagen anfangs für Meteore gehaltene Raumflugkörper einer außerirdischen Rasse weltweit in die Ozeane vor küstennahen Metropolen ein. Diesen entsteigen Infanterieeinheiten, welche die naheliegenden Küsten angreifen und erobern, so auch einen Strandabschnitt vor Los Angeles. Die Außerirdischen wollen die Erde kolonisieren, da sie Wasser als Treibstoff benötigen und dieses nur auf der Erde in flüssiger Form vorkommt. Die Nachrichten melden, dass bereits 20 Städte in 17 Ländern der Erde angegriffen wurden.

Second Lieutenant Martinez, Zugführer in einer Einheit des United States Marine Corps, sowie sein vor dem Ruhestand bewahrter Stellvertreter Staff Sergeant Michael Nantz, bekommen mit ihrem Team den Auftrag, Zivilisten aus einer Polizeiwache in Santa Monica zu retten, bevor die United States Air Force die Stadt in drei Stunden durch einen massiven Luftschlag zerstören will.

Auf dem Weg zur Wache kommen sie erstmals in Kontakt mit den nur entfernt humanoiden Außerirdischen, die größer als Menschen sind, mit ihren Waffen verwachsen zu sein scheinen und sich als technologisch überlegene Gegner herausstellen. Außerdem treffen die Marines auf eine kleine Gruppe versprengter Soldaten, deren Einheit aufgerieben wurde.

Nachdem sie in einen Hinterhalt der Außerirdischen geraten und einige Verluste erleiden, erreichen die Soldaten die Polizeiwache. Dort treffen sie auf zwei Erwachsene mit Kindern. Ein Hubschrauber wird zur Evakuierung angefordert. Er nimmt einige Verwundete auf und startet, wird dann aber durch Flugdrohnen der Aliens abgeschossen. Die Überlebenden verschanzen sich zunächst im Gebäude. Indem sie einen verwundeten Alien gefangen nehmen und ihn teilweise sezieren, können sie herausfinden, wie er am besten getötet werden kann: in der Leibesmitte, wo beim Menschen das Herz sitzt.

Nun versuchen die Überlebenden, mit einem Bus zu fliehen, um dem angekündigten Luftschlag zu entgehen. Die Flucht ist schwierig, denn die Straßen sind teilweise zerstört und von Autowracks versperrt. Ihr Bus wird von Flugdrohnen angegriffen und beschädigt. Als ein Trupp anstürmender Aliens die Gruppe zu überrennen droht, opfert sich Lieutenant Martinez, indem er sich selbst und den Bus in die Luft sprengt und so der Gruppe die Flucht ermöglicht.

Zwar ist der Countdown mittlerweile abgelaufen, allerdings ist die vermeintliche Luftüberlegenheit der Air Force durch Flugdrohnen der Außerirdischen verloren gegangen, und der erwartete Luftschlag bleibt aus.

Die Gruppe, nun unter dem Kommando von Staff Sergeant Nantz, gelangt schließlich zurück zur Militärbasis, findet sie jedoch zerstört vor. Sie entdecken eine Karte mit den letzten verbliebenen Stützpunkten in der Nähe. Mit einem fahrtüchtigen Panzerwagen erreichen sie den letzten Evakuierungspunkt, wo ein Helikopter sie abholt. Während des Rückflugs glaubt Nantz, die Kontrollzentrale der Drohnen in einem dunklen Teil der Stadt zu erkennen. Er will das Gebiet erkunden und hofft, damit den eigenen Streitkräften zu helfen, die Lufthoheit zurückzuerlangen. Inmitten der brennenden und zerstörten Stadt lässt er sich absetzen. Die anderen Soldaten schließen sich ihm daraufhin an.

Sie schaffen es, sich der Kontrollzentrale bis auf kurze Distanz zu nähern. Per Funk fordern sie Artillerieunterstützung an und markieren mit einem Laserstrahl das Ziel. In einer entscheidenden Schlacht gelingt es ihnen, den Ansturm der Aliens so lange abzuwehren, bis die Kontrollzentrale der Außerirdischen und damit das Herzstück der gegnerischen Operation durch die angeforderten Fernlenkraketen, von dem Laserstrahl ins Ziel gelenkt, vernichtet wird. Sämtliche Flugdrohnen der Aliens stürzen daraufhin ab, da sie keine Steuersignale mehr erhalten. Angesichts der verlorenen Lufthoheit ziehen sich die außerirdischen Bodentruppen zurück.

Nantz und sein Team werden von einem Hubschrauber aufgenommen und in eine provisorische Operationsbasis in der Mojave-Wüste gebracht, wo sie für ihre Tapferkeit als Helden gefeiert werden. Die anderen angegriffenen Städte übernehmen die Strategie, vorrangig die außerirdischen Kommandoschiffe zu zerstören.

Zusätzliche Bodentruppen werden mobilisiert, um die verbliebenen Aliens zu töten. Entgegen der Anweisung, sich auszuruhen, munitionieren sich Nantz und sein Team neu auf, um weiterzukämpfen: "Jetzt holen wir uns Los Angeles zurück!"

Fernsehausstrahlungen zu diesem Film:

· So.
22:20-00:30
· Mo.
02:10-04:10
· So.
22:30-00:45
· Mo.
02:15-04:10
· Mo.
22:15-00:30
· Di.
02:25-04:20
· Fr.
01:15-03:05
· So.
23:00-01:20
· Mo.
02:50-04:55
· Mo.
20:15-23:00
· Di.
01:10-03:00
· Mo.
01:15-03:00
· So.
23:15-01:30
· Sa.
22:50-00:55
· Mo.
01:05-03:00
· So.
22:45-01:00
· Mo.
03:10-05:05
· Di.
20:15-22:25
· Sa.
01:50-03:35
· Mi.
02:35-04:20
· Sa.
22:30-00:40
· Mo.
00:30-02:15
· Fr.
20:15-22:50
· So.
22:00-00:25
· Do.
22:15-00:40
· Fr.
22:15-00:45
· Fr.
20:15-23:05

Positionen in Toplisten:

Filme des Jahres 2011:
· September 2022: Platz 40 (6 CP, Note 3,00, 2 St., 36x aufgerufen)
· August 2022: Platz 40 (6 CP, Note 3,00, 2 St., 36x aufgerufen)
· Juli 2022: Platz 40 (6 CP, Note 3,00, 2 St., 36x aufgerufen)
Am schlechtesten bewertete Filme:
· Januar 2016: Platz 100 (6 CP, Note 3,00, 2 St., 19x aufgerufen)
· Dezember 2015: Platz 87 (6 CP, Note 3,00, 2 St., 19x aufgerufen)
· November 2015: Platz 99 (6 CP, Note 3,00, 2 St., 18x aufgerufen)

Externe Links zu diesem Film:

World Invasion: Battle Los Angeles in der dt. Wikipedia
World Invasion: Battle Los Angeles in der Internet Movie Database

Möchten Sie benachrichtigt werden, wenn dieser Film im Fernsehen läuft?
Dann geben Sie Ihre E-Mail-Adresse im untenstehenden Feld ein und klicken auf Benachrichtigung anfordern.

  › Zur Anmeldung

Möchten Sie regelmäßig Informationen über Filme erhalten?
Dann abonnieren Sie für sich unsere Newsletter!

Schon registriert? Dann jetzt anmelden und Newsletter auswählen.

Noch nicht registriert? Dann jetzt nachholen.


Sie haben diesen Film gesehen?
Dann teilen Sie doch Ihre Meinung über "World Invasion: Battle Los Angeles" mit Hilfe der folgenden Optionen: Bewerten, Kategorisieren, Kommentieren.

Bewerten Sie diesen Film:

  › Zur Anmeldung

Kategorisieren Sie diesen Film:
(Werte zwischen 0% (gar nicht) und 100% (voll vorhanden))
Ernst/Seriosität
Anspruch/Niveau
Spannung/Thrill
Action/Tempo
Gewalt/Brutalität
Grusel/Horror
Humor/Witz
Erotik/Sex
Romantik/Liebe
Emotionalität/Gefühl
  › Zur Anmeldung

Kommentieren Sie diesen Film:
(Achtung, nur vollständig ausgefüllte Kommentare/Meinungen werden berücksichtigt!)
Name
Alter
Geschlecht männlich weiblich
Ort
Land
Wertung
Kommentar/Meinung
E-Mail-Adresse
(für eventuelle Rückfragen, E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)
    › Zur Anmeldung


Informationen zu diesem Film basieren ggf. auf Angaben aus der freien Enzyklopädie Wikipedia, die dort unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Fehler und Irrtümer vorbehalten. Alle Angaben ohne Gewähr.

Suche nach World Invasion: Battle Los Angeles...

Angebote zu diesem Film:
Kontakt | Impressum | Datenschutz | © 2011-2022 NFL / Opetus Software GmbH