» Skylines   » Chaos Walking   » Buddy Games   » Sibyl - Therapie zwecklos   » Electric Girl   » Gold Diggers - Das Geh...   » Gangland - Cops unter ...
 
Amazon.deMenü
 
 

Stalingrad

(Stalingrad)

TV-Ausstrahlungsdaten vorhandenNoch keine Bewertung vorhanden. Geben Sie die erste ab!Noch kein Kommentar vorhanden. Schreiben Sie den ersten!
Deutschland , Originalsprache: Deutsch
, FSK ab 12

Kategorisieren Bewerten Kommentieren TV-Info

(Regie)

(Drehbuch)
(Drehbuch)
(Drehbuch)

(Produktion)
(Produktion)

(Musik)

(Kamera)
(Kamera)
(Kamera)

(Schnitt)

: Obergefreiter Fritz Reiser
: Leutnant Hans von Witzland
: Unteroffizier Manfred Rohleder
: GeGe Müller (der "Gemeingefährliche")
: Otto
: HGM
: Irina
: Hauptmann Hermann Musk
: Edgar Emigholz
: Haller
: Feldmann
: General Hentz
: Pflüger
: Schröder
Amazon.de




Stalingrad ist ein deutscher Anti-Kriegsfilm aus dem Jahr 1993. Thematischer Hintergrund ist die Schlacht von Stalingrad Ende 1942/Anfang 1943 während des Zweiten Weltkriegs aus der Sicht eines deutschen Sturmpionier-Bataillons. Regie führte Joseph Vilsmaier. Der Film startete am 21. Januar 1993 in den deutschen Kinos.

Titel zu diesem Film:

» Stalingrad

Handlung:

In der ersten Szene des Filmes sieht man Soldaten einer Sturmpionier-Einheit in Italien entspannt auf Fronturlaub. Sie kommen gerade aus dem Afrikafeldzug. Ihre Einheit ist an die Ostfront versetzt worden, um dort bei der Einnahme von Stalingrad zu helfen. Auf der Zugfahrt dorthin wird noch gescherzt: "Dann hauen wir dem Iwan eine auf's Fell. So ne lumpige Stadt, die nehmen wir doch in drei Tagen".

Angekommen in Stalingrad zeigt sich jedoch ein anderes Bild, als aus der Propaganda vermittelt: in der fast zerstörten Stadt bleibt der Vormarsch der Landser im erbitterten Häuserkampf stecken. Die Versorgung wird zunehmend schlechter, die Moral ist am Boden. Bei der Einnahme eines Gebäudes kommt es zu einem Unglück: der Landser Feldmann springt von einer Treppe und dadurch löst sich ein Schuss, der fatalerweise den Soldaten der roten Armee die Position des deutschen Vorstoßes verrät, welcher daraufhin angegriffen wird. Der junge Leutnant Hans von Witzland, erst von seinen Kameraden belächelt, behauptet sich und handelt gegen jede Order einen Waffenstillstand aus. Die Bergung von Toten und Verwundeten scheitert jedoch an einem fanatischen deutschen Soldaten, der das Feuer eröffnet, da er einen Angriff der sowjetischen Seite vermutet hat. Ein sowjetischer Junge, der eine Handgranate werfen wollte, wird von den Deutschen gefangen genommen und von den Pionieren aufgenommen, als eine Art Maskottchen gesehen.

Die Soldaten bekommen am Tag nach diesem Gefecht ihre Post und werden hier mit den Problemen aus der Heimat konfrontiert: Fremdgehen einer Frau mit einem Kriegsgefangenen, Diebstähle auf dem heimischen Bauernhof, schwangere Ehefrauen. Später versuchen die Sturmpioniere über die Kanalisation zu fliehen. Bei Gefechten dort wird eine sowjetische Soldatin vom Leutnant gefangen. Sie täuscht vor, ihm zu helfen, stürzt ihn jedoch ins Wasser und kann entkommen. Ein Deutscher wurde schwer verletzt; sein Bein ist zerschossen. Die Männer tragen ihn in ein Lazarett mit chaotischen Zuständen: es besteht aus nur einen Raum, überfüllt mit Verwundeten und Sterbenden, ohne ausreichende Versorgung. Mit vorgehaltener Waffe versucht der Obergefreite Fritz Reiser eine Behandlung seines Kameraden zu erzwingen, welcher aber stirbt. Ein Hauptmann bemerkt die Szene und verhaftet den kleinen Trupp. Einer Erschießung können die Soldaten nur entgehen, da ein General, bei dem Leutnant v. Witzland vorsprechen kann, dessen hochrangigen Onkel kennt. Sie werden in ein Strafbataillon versetzt. Bei eisiger Kälte und Hungerrationen müssen sie Minen entschärfen. Doch schon bald werden die Frontkämpfer knapp, und sie werden wieder in den normalen Dienst gestellt, um einen Ausbruch aus dem Kessel vorzubereiten. Dafür wird ihnen die Rehabilitation versprochen. Sie können den Angriff eines Panzertrupps unter Aufbietung der letzten Reserven zurückschlagen. Völlig erschöpft erreichen sie einen Sammelpunkt.

Hier kommt es zu einer Schlüsselszene im Film. Der Hauptmann, der auch die Verhaftung der Pioniere veranlasst hat und ein fanatischer Nazi ist, lässt alte Männer und Kinder erschießen, die angeblich Saboteure sein sollen. Auch der gefangen genommene Junge ist bei den Opfern. Die Pioniere weigern sich zu schießen, aber der Hauptmann droht, jeden direkt neben die "Saboteure" zu stellen, der sich weigert. Letztendlich verübt jeder einzelne das Kriegsverbrechen. Daraufhin desertieren der Leutnant und zwei seiner Soldaten gemeinsam, um über den Flughafen Pitomnik zu entkommen.

Auf dem Flugplatz befindet sich nur eine Transportmaschine, am völlig überfüllten Rollfeld spielen sich tumultartige Szenen ab. Soldaten, die angeblich selbst ihre Wunden verursacht haben, werden ohne langes Federlesen erschossen. Es ist hoffnungslos, das Flugzeug zu erreichen. Die drei Deserteure schaffen es wie viele andere auch nicht, kehren resignierend in eine Baracke zurück, wo die verbliebenen Soldaten warten. Von einer kämpfenden Einheit ist nichts mehr vorhanden.

Eine Versorgungskapsel wird per Fallschirm in der Nähe der Baracke abgeworfen und von den Pionieren untersucht. In dem Paket finden sich viele Orden mit "Gruß vom Führer", aber auch Lebensmittel wie etwa Scho-Ka-Kola. Der Hauptmann, welcher vorher den Schießbefehl gab, bemerkt die Szene. Er zieht seine Pistole und versucht das "Plündern" zu verhindern. Doch den Soldaten reicht es, es kommt zu einem Handgemenge, in dem sich ein Schuss löst, Müller, einer der Pioniere, stirbt. Einer der übrigen Männer erschießt den Hauptmann, obwohl er um Schonung bettelt und den Weg zu seinem Versteck mit Vorräten verrät.

Im Versteck angekommen entdecken sie verschwenderischen Luxus mit reichlich Vorräten aller Art. Dort finden sie auch die sowjetische Soldatin aus der Kanalisation wieder, gefesselt an ein Bett, Spuren von Misshandlungen sind deutlich. Die Soldaten beschließen, sie zu vergewaltigen. Der Leutnant als Ranghöchster darf anfangen. Die verzweifelte junge Frau hält dem jungen Leutnant den Spiegel vor. Von Witzland muss einsehen, dass sein Vorhaben und seine Existenz jämmerlich sind. Der Leutnant, psychisch endgültig am Ende, überlässt der Russin seine Pistole, damit diese sich erschießen kann. Sie bringt es nicht über sich. Auch die anderen Soldaten verzweifeln nach einer kurzen Phase des durch den unerwarteten Luxus ausgelösten Hochgefühls.

In der nachfolgenden Szene wird die Kapitulation von General Paulus gezeigt.

Leutnant von Witzland und der Obergefreite Fitz Reiser wollen nicht in Kriegsgefangenschaft nach Sibirien. Die Russin bietet ihre Hilfe bei der Flucht an. Sie ziehen zu Dritt durch die endlosen Weiten der schneebedeckten Landschaft. Als sie sich einer russisch besetzten Stellung nähern, versucht die Russin Kontakt aufzunehmen und verspricht sich wegen ihrer Errettung bei den Russen für sie zu verbürgen, wird jedoch aus der Ferne erschossen. Die deutschen Soldaten können noch ein letztes Mal fliehen.

In der letzten Einstellung des Films sieht man den Leutnant und Fritz Reiser im Schneesturm sitzen, wobei der eine bereits liegt und den Kopf im Schoß des anderen liegen lässt. Sie haben aufgegeben. Dann hört man nur noch den Schneesturm und die Kamera zieht sich weiter von den Soldaten zurück, die immer mehr mit Schnee bedeckt werden. Der Kopf des sitzenden Soldaten ist mittlerweile auf seine Brust nach vorne gesunken. Es wird ein Abschlusstext eingeblendet, dass in Stalingrad durch Beschuss, Kälte und Hunger über eine Million Menschen ihr Leben gelassen haben. Soldaten verschiedenster Nationen starben dort. Von den 260.000 Soldaten der 6. Armee gerieten 91.000 in Kriegsgefangenschaft, von diesen kehrten Jahre später nur noch 6.000 in die Heimat zurück.

Fernsehausstrahlungen zu diesem Film:

· Mo.
20:15-22:30
· Mi.
02:55-05:00
· Mo.
20:15-22:50
· Mi.
20:15-22:25
· Do.
20:15-23:00
· Sa.
01:40-03:50
· Di.
20:15-22:50
· Fr.
22:50-01:00

Externe Links zu diesem Film:

Stalingrad in der dt. Wikipedia
Stalingrad in der Internet Movie Database

Möchten Sie benachrichtigt werden, wenn dieser Film im Fernsehen läuft?
Dann geben Sie Ihre E-Mail-Adresse im untenstehenden Feld ein und klicken auf Benachrichtigung anfordern.


Möchten Sie regelmäßig Informationen über Filme erhalten?
Dann abonnieren Sie für sich unsere Newsletter!
Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse im untenstehenden Feld ein, wählen den gewünschten Newsletter und klicken auf Abonnieren.


   Mehr Informationen

Sie haben diesen Film gesehen?
Dann teilen Sie doch Ihre Meinung über "Stalingrad" mit Hilfe der folgenden Optionen: Bewerten, Kategorisieren, Kommentieren.

Film bewerten:  

Kategorisieren Sie diesen Film:
(Werte zwischen 0% (gar nicht) und 100% (voll vorhanden))
Ernst/Seriosität
Anspruch/Niveau
Spannung/Thrill
Action/Tempo
Gewalt/Brutalität
Grusel/Horror
Humor/Witz
Erotik/Sex
Romantik/Liebe
Emotionalität/Gefühl

Kommentieren Sie diesen Film:
(Achtung, nur vollständig ausgefüllte Kommentare/Meinungen werden berücksichtigt!)
Name
Alter
Geschlecht männlich weiblich
Ort
Land
Wertung
Kommentar/Meinung
E-Mail-Adresse
(für eventuelle Rückfragen, E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)
 


Informationen zu diesem Film basieren ggf. auf Angaben aus der freien Enzyklopädie Wikipedia, die dort unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Fehler und Irrtümer vorbehalten. Alle Angaben ohne Gewähr.


Kontakt | Impressum | Datenschutz | © 2011-2021 NFL / Opetus Software GmbH