» The King's Man: The Be...   » Deadpool & Wolverine   » Winnie the Pooh: Blood...   » The Father   » Verbrannte Erde   » Immerhin: Die Kunst, d...   » Love Lies Bleeding
 
Amazon.deMenü
 
 

Minority Report

(Minority Report)

TV-Ausstrahlungsdaten vorhandenZwei Bewertungen vorhandenNoch kein Kommentar vorhanden. Schreiben Sie den ersten!
USA , Originalsprache: Englisch
, FSK ab 12

Kategorisieren Bewerten Kommentieren TV-Info

 
 
 
***--
8CP Ø2,00
gut, durchaus sehenswert

(Regie)

(Drehbuch)
(Drehbuch)

(Produktion)
(Produktion)
(Produktion)
(Produktion)

(Musik)

(Kamera)

(Schnitt)

: Chief John Anderton
: Detective Danny Witwer
: Agatha
: Director Lamar Burgess
: Jad
: Lara Anderton
: Evanna
: Officer Gordon Fletcher
: Pre-Crime-Cop
: Officer Jeff Knott
: Pre-Crime-Cop
: Gideon
: Howard Marks
: Donald Dubin
: Anne Lively
: Dr. Solomon Eddie
: Dr. Iris Hineman
: Generalstaatsanwalt Nash
: Hotelangestellter
: Pre-Crime Public Service-Sprecherin
: Zugpassagier
: Busfahrgast
: Frau in der U-Bahn
: Nathan mit Fahrrad
Amazon.de




Minority Report (2002) ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Thriller des Regisseurs Steven Spielberg mit Tom Cruise in der Hauptrolle. Das Drehbuch basiert auf der gleichnamigen Kurzgeschichte des amerikanischen Autors Philip K. Dick aus dem Jahr 1956.

Titel zu diesem Film:

» Minority Report

Filmtrailer?

Filmtrailer einschalten (Datenschutzhinweis)


Bewertung dieses Films durch Nutzer:

Celeo-Punkte: 8.
Bewertungsdurchschnitt: 2,00 (zwei Stimmen)
Bewertungssterne: 3 von 5Bewertungssterne: 3 von 5Bewertungssterne: 3 von 5

Fazit: Gut, durchaus sehenswert.


Handlung:

Washington, D.C. im Jahre 2054: John Anderton arbeitet für die Abteilung Precrime der Washingtoner Polizei, die mittels Präkognition zukünftige Morde verhindern soll. Ermöglicht wird dies durch die drei sogenannten "Precogs" Agatha, Arthur und Dashiell. Sie werden mit Medikamenten in einem Zustand zwischen Traum und Wachen gehalten, der für ihre hellseherischen Fähigkeiten besonders günstig ist. In ihren Visionen sehen sie die Morde der Zukunft voraus. Die Namen von Täter und Opfer werden in Holzkugeln graviert. Auch der Zeitpunkt der zukünftigen Morde ist bekannt. Weiterhin kann die Polizei die Bilder ihrer Visionen heranziehen, um die (zukünftigen) Täter zu ermitteln. Sie werden verhaftet und ohne Prozess in "Verwahrung" gebracht, einen künstlich herbeigeführten Zustand ständiger Bewusstlosigkeit.

Precrime ist äußerst erfolgreich − es hat seit sechs Jahren keinen Mord mehr in Washington gegeben. Gründer von Precrime ist Lamar Burgess. Er hat den Ehrgeiz, Precrime mit Hilfe des Generalstaatsanwalts im ganzen Land einzuführen.

Anderton ist ein fähiger Polizist, doch seit dem Verlust seines Sohnes sechs Jahre zuvor und der darauf folgenden Trennung von seiner Frau ist er depressiv und nimmt regelmäßig Drogen. Das Auftauchen von Danny Witwer, einem Beauftragten des Justizministeriums, kann er ebenso wie Burgess nur als Bedrohung empfinden. Witwer hat den Auftrag, mögliche Fehler im System von Precrime ausfindig zu machen.

Nachdem Anderton mit Witwer entgegen den Regeln den "Tempel", den Raum, in dem sich die drei Precogs aufhalten, aufgesucht hat, wird er überraschend von Agatha festgehalten. Sie weist ihn auf Bilder ihrer Erinnerung hin, die an der Decke des Raumes auf einem Bildschirm angezeigt werden. Es sind die Bilder einer Frau, die ertränkt wird. "Kannst du es sehen?", fragt sie ihn.

Anderton beschäftigt sich hierauf mit dem Fall und findet beim Gefängniswärter heraus, dass das Opfer Anne Lively hieß, allerdings auch, dass eine Aufnahme der Vision von Agatha im Archiv fehlt. Der damals verhaftete und jetzt verwahrte Täter hatte sich fremde Augen einsetzen lassen, wodurch seine wahre Identität (die nur noch über Iris-Scanning ermittelt wird) unbekannt ist.

Einige Zeit später findet Anderton seinen eigenen Namen als den eines zukünftigen Täters. Die Tat soll in 36 Stunden stattfinden, das angebliche Opfer, einen gewissen Leo Crow, kennt er nicht. Er flieht aus dem Polizeigebäude, doch im Jahre 2054 hat er kaum Chancen, weit zu kommen: Überall an öffentlichen Orten sind Scanner installiert, die jeden Passanten durch Iris-Erkennung identifizieren. Seine einzige Chance, nicht verhaftet zu werden, bevor er seine Unschuld beweisen kann, besteht darin, sich illegal neue Augen einsetzen zu lassen.

Anderton sucht Iris Hineman auf, die "Erfinderin" von Precrime. Diese berichtet ihm, dass sie weniger "Erfinderin" ist, sondern nur die Fähigkeiten der drei existierenden Precogs zuerst erkannte. Sie war 10 Jahre vorher für die Pflege einer Reihe von Kindern (und auch Versuche an ihnen) zuständig. Alle waren mit schweren Gehirnveränderungen geboren, als Folge einer damals neu aufgetauchten, verunreinigten Droge. Die meisten starben, bevor sie 12 Jahre alt wurden; nur drei überlebten bis heute. Diese Kinder litten regelmäßig unter schweren Albträumen, und es stellte sich heraus, dass der Inhalt ihrer Albträume Morde waren, die kurz darauf tatsächlich passierten. In der Folgezeit wurden die Fähigkeiten der Kinder in das darauf basierende Precrime-Programm übernommen, um künftige Morde zu verhindern.

Iris weist Anderton auf die Möglichkeit hin, dass es einen sog. "Minderheitsbericht"(engl.: Minority Report), was vielleicht im Deutschen am besten mit dem juristischen Begriff der "Mindermeinung" zu übersetzen wäre, geben könnte, denn nicht immer sähen alle drei Precogs die gleiche Zukunft voraus. Doch dies wird, um die Glaubwürdigkeit des Verfahrens nicht zu gefährden, sogar den Ermittlern verschwiegen. Wenn es einen Minderheitsbericht gibt, dann jeweils von Agatha, der begabtesten der drei Precogs. Falls die Vision des von Anderton zu begehenden Mordes also nicht wahr sein sollte, dann muss er diesen Minderheitsbericht aus dem Gedächtnis von Agatha bekommen, um so seine Unschuld beweisen zu können.

Da aufgrund der permanenten öffentlichen Überwachung der Augen und der anlaufenden Suchaktion nach Anderton ein Eindringen ins Precrime-Gebäude für ihn unmöglich ist, lässt er sich von einem dubiosen Arzt neue Augen einsetzen. Er schafft es, bei Precrime einzudringen, verschafft sich Zutritt zum Tempel mit einem seiner entnommenen Augen und entführt schließlich Agatha. Anderton lässt das Gedächtnis von Agatha bei einem Bekannten scannen, doch sie hatte keine andere Vision als die beiden anderen Precogs: Es gibt keinen Minderheitsbericht für den Fall Anderton - er wird Leo Crow töten. Kurz darauf müssen beide fliehen. Mit Hilfe von Agathas präkognitiven Fähigkeiten gelingt es den beiden, der Polizei zu entkommen.

Anderton sucht die Wohnung auf, in der Leo Crow wohnt, der Mann, den er laut Vorhersage ermorden soll - wobei ihm immer noch nicht klar ist, warum er das tun sollte. Auf dem Bett seines Zimmers findet er dann Bilder seines Sohnes; alles hat den Anschein, als sei Crow der Mann, der seinen Sohn entführt und ermordet hat. Es kommt zu der Situation, die die Precogs 36 Stunden zuvor vorhergesehen haben - er richtet die Waffe auf Crow in der Absicht ihn zu töten. Agatha, die bei ihm ist, wiederholt beschwörend immer wieder die Worte "Du hast die Wahl!" Und tatsächlich hält Anderton inne und erklärt Crow stattdessen für verhaftet. So erfährt er, dass der angebliche Leo Crow ein Strafgefangener ist, der von einem Unbekannten dazu erpresst wurde, sich von Anderton töten zu lassen. Dafür wurde ihm versprochen, dass seine Familie finanziell unterstützt würde. Als Crow erkennt, dass die Situation einen anderen Verlauf nimmt als erwartet, ergreift er Andertons Waffe und tötet sich selbst. Anderton lässt seine Waffe zurück, die die Polizei später findet. Witwer erscheint der Mord allerdings etwas verdächtig, da er inszeniert wirkt.

In der Folge beschäftigt sich Witwer auch mit dem Mordfall der ertränkten Frau und entdeckt Ungereimtheiten. Es gibt zwei sehr ähnliche Aufzeichnungen des Mordes, die darauf hinweisen, dass die Precogs nicht nur einen, sondern zwei verschiedene, nahezu identische Morde gesehen haben. Die Bilder der zweiten Tat wurden als "Echo" bewertet, als spätere Wiederholung desselben Ereignisses, und deshalb nicht beachtet. Er weist darauf hin, dass jemand so einen wirklichen Mord begehen kann, wenn er nur einen sehr ähnlichen Mord vorher fingiert, der von den Precogs registriert und von Precrime vereitelt wird, um den tatsächlichen Mord dann praktisch straffrei zu begehen. Als er dies Burgess darlegt, erschießt dieser Witwer mit der mitgebrachten Waffe Andertons, die seit der Untersuchung auf seinem Schreibtisch lag. Da Agatha sich zu diesem Zeitpunkt nicht im Tempel befindet und die beiden anderen Precogs allein nicht fähig genug sind, muss er nicht befürchten, von Precrime verhaftet zu werden.

Anderton flieht zu seiner ehemaligen Frau Lara, die Burgess um Hilfe bittet. Dieser schickt die Polizei zu Andertons Versteck, der verhaftet und in Verwahrung gebracht wird. Seine Frau findet durch einen Versprecher von Burgess heraus, dass dieser in die Sache verwickelt sein muss und befreit ihren Mann. Anderton gelingt es mit Hilfe von Agathas Vision, Burgess den Mord vor einem großen Publikum nachzuweisen: Burgess hatte Agathas Mutter ermordet, weil sie, nachdem sie ihre Drogensucht überwunden hatte, ihre Tochter zurückhaben wollte. Dies hätte jedoch das Projekt Precrime gefährdet. Darum engagierte er jemanden, um sie zu töten. Nachdem die Precogs den Mord erwartungsgemäß vorhergesehen und Precrime ihn verhindert hat, beging er unter den exakt gleichen Umständen kurze Zeit später selbst den Mord. Die Bilder dieses Mordes wurden von den Ermittlern dann als Echo der bereits verhinderten Tat betrachtet und folglich nicht gemeldet.

Burgess und Anderton begegnen sich im Anschluss auf dem Dach des Gebäudes. Burgess ist bewaffnet, und die Precogs erkennen, dass er Anderton ermorden wird. Die von den Precogs daraufhin produzierte Holzkugel ist jedoch rot: Dies zeigt an, dass die Tat ungeplant ist und möglicherweise nicht genügend Zeit bleibt, sie zu verhindern. Tatsächlich erreichen die Precrime-Polizisten das Dach zu spät. Kurz bevor sie eintreffen, begeht Burgess, der die Ausweglosigkeit seiner Situation erkannt hat, Selbstmord.

Das Projekt Precrime ist damit gescheitert, denn Burgess hat den vorhergesehenen Mord nicht verübt. Dies zeigt, dass die Precogs zwar jeden Mord vorhersehen können, gleichzeitig aber auch Visionen von Situationen haben, in denen ein Mord zwar wahrscheinlich ist, aber nicht stattfindet (false positives). Einige der wegen zukünftiger Morde verhafteten Personen hätten diese Morde wohl nie ausgeführt. Das Projekt wird eingestellt, die Verwahrten werden bedingungslos begnadigt und entlassen, obwohl manche noch jahrelang von der Polizei im Auge behalten werden. Anderton versöhnt sich mit seiner Frau, die wieder schwanger wird. Agatha, Arthur und Dashiell leben fortan in einer Hütte fernab jeglicher Zivilisation, wo sie von ihren albtraumhaften Visionen unbehelligt bleiben.

Fernsehausstrahlungen zu diesem Film:

· Sa.
22:35-01:20
· So.
03:20-05:10
· Mi.
20:15-23:20
· Do.
01:00-03:25
· Fr.
22:45-01:35
· Mo.
20:15-23:20
· Di.
01:40-04:05
· So.
00:35-02:45
· So.
04:45-07:00
· Do.
22:50-01:40
· Mi.
20:15-23:05
Kabel1  Minority Report USA 2002
· Do.
01:35-04:05
Kabel1  Minority Report USA 2002
· Do.
23:50-02:00
· Mo.
23:05-01:25
· Di.
02:30-04:45
· So.
20:15-23:05
· Di.
01:50-04:00
· Do.
23:55-02:05
· Fr.
00:20-02:35
· Fr.
21:55-00:45
· Mo.
00:05-02:20
· So.
20:15-23:05
· Mo.
01:10-03:25
· Fr.
22:50-01:33
· Mo.
22:45-01:05
· So.
22:25-00:40
· Mi.
23:25-02:00
· Do.
23:25-02:35
· Mi.
20:15-23:05
· Mo.
22:35-01:20
· Fr.
23:35-01:45
· Mi.
20:15-23:15
· Do.
02:05-04:25
· So.
20:15-22:30
· Mi.
00:30-02:50
· Mo.
22:35-01:30
· Do.
00:45-03:15

Positionen in Toplisten:

Filme des Jahres 2002:
· Juli 2024: Platz 7 (8 CP, Note 2,00, 2 St., 32x aufgerufen)
· Juni 2024: Platz 6 (8 CP, Note 2,00, 2 St., 32x aufgerufen)
· Mai 2024: Platz 7 (8 CP, Note 2,00, 2 St., 32x aufgerufen)
Beste Filme der 2000er Jahre:
· Juli 2024: Platz 59 (8 CP, Note 2,00, 2 St., 32x aufgerufen)
· Juni 2024: Platz 59 (8 CP, Note 2,00, 2 St., 32x aufgerufen)
· Mai 2024: Platz 59 (8 CP, Note 2,00, 2 St., 32x aufgerufen)
Am besten bewertete Filme:
· Januar 2015: Platz 89 (8 CP, Note 2,00, 2 St., 4x aufgerufen)
· Dezember 2014: Platz 89 (8 CP, Note 2,00, 2 St., 4x aufgerufen)

Externe Links zu diesem Film:

Minority Report in der dt. Wikipedia
Minority Report in der Internet Movie Database

Möchten Sie benachrichtigt werden, wenn dieser Film im Fernsehen läuft?
Dann geben Sie Ihre E-Mail-Adresse im untenstehenden Feld ein und klicken auf Benachrichtigung anfordern.

  › Zur Anmeldung

Möchten Sie regelmäßig Informationen über Filme erhalten?
Dann abonnieren Sie für sich unsere Newsletter!

Schon registriert? Dann jetzt anmelden und Newsletter auswählen.

Noch nicht registriert? Dann jetzt nachholen.


Sie haben diesen Film gesehen?
Dann teilen Sie doch Ihre Meinung über "Minority Report" mit Hilfe der folgenden Optionen: Bewerten, Kategorisieren, Kommentieren.

Bewerten Sie diesen Film:

  › Zur Anmeldung

Kategorisieren Sie diesen Film:
(Werte zwischen 0% (gar nicht) und 100% (voll vorhanden))
Ernst/Seriosität
Anspruch/Niveau
Spannung/Thrill
Action/Tempo
Gewalt/Brutalität
Grusel/Horror
Humor/Witz
Erotik/Sex
Romantik/Liebe
Emotionalität/Gefühl
  › Zur Anmeldung

Kommentieren Sie diesen Film:
(Achtung, nur vollständig ausgefüllte Kommentare/Meinungen werden berücksichtigt!)
Name
Alter
Geschlecht männlich weiblich
Ort
Land
Wertung
Kommentar/Meinung
E-Mail-Adresse
(für eventuelle Rückfragen, E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)
    › Zur Anmeldung


Informationen zu diesem Film basieren ggf. auf Angaben aus der freien Enzyklopädie Wikipedia, die dort unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Fehler und Irrtümer vorbehalten. Alle Angaben ohne Gewähr.


Angebote zu diesem Film:
Kontakt | Impressum | Datenschutz | © 2011-2024 NFL / Opetus Software GmbH